Ein kleiner Lebensabriss

Warum ich Biographin und Rednerin wurde

Ich bin Literaturwissenschaftlerin und Biographin und schreibe sehr persönliche Biographien. Es hat mich immer gefesselt, auf das eigene Leben und das meiner großen Familie zurückzuschauen. Überhaupt interessieren mich Menschen, ihre Geschichten – und die Geschichten, die sie erzählen!

Kundengespräch Claudia Loeschner Maeckler BiographieZuerst bin ich Buchhändlerin geworden. Das war mein erster beruflicher Schritt nach dem Abitur. Diese Ausbildung in Weil am Rhein hat mir viel Freude bereitet. Aber ich wollte noch viel mehr lesen!! Und auch darüber schreiben. So ging ich 2001 nach Berlin und studierte an der Humboldt Universität Neuere deutsche Literatur und Romanistik. Nach dem Abschluss begann ich selbst zu lehren und entschied ich mich zur Promotion . Ich wurde Stipendiatin an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien an der freien Universität Berlin. Meine Dissertationsschrift handelt von der deutsch-jüdischen Literaturwissenschaftlerin und Philosophin Käte Hamburger (1896-1992), die sich in den 1950er und 1960er Jahren eingehend mit der Theorie des Erzählens befasst hat. Ein Teil meiner Recherchen führte mich als Visiting Researcher an die Stanford University in Kalifornien. Der Zufall wollte es, dass ich Berlin mitten im ungemein strengen Winter 2010/2011 verließ und in den warmen Winter am Golden Gate kam. Es wurde ein wundervoller, ausgesprochen warmer Winter, der mir auch viele menschlich wichtige Begegnungen schenkte!

img_7535

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Abschluss meiner Promotion im Februar 2012 zog ich nach Stuttgart um. Hier arbeitete ich drei Jahre lang als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literaturwissenschaft (Universität Stuttgart). Daran anschließend wurde ich wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg. Im Sommer 2017 gab ich diese Tätigkeit auf, um ganz für meine selbständige Arbeit als Biographin und Freie Rednerin – und für meinen Sohn! – da zu sein.

img_7426
Herbst 1978: Ich mit 6 Monaten. In meinen Bildern erkennen alle meinen Sohn wieder.
IMG_6965b.jpg
Als freie Rednerin auf einem sehr persönlichen Fest!